Uni Programmierwettbewerb 2015 - Preisverleihung

programmierwettbewerb2015

Zum nunmehr 18. Mal wurde unter der Schirmherrschaft von Dr. Christian Rössl und Ilona Blümel an der Fakultät der Informatik der Otto-von-Guericke-Universität der Programmierwettbewerb ausgetragen. In diesem Jahr unter dem Motto "Draiochta" (aus dem Irischen übersetzt bedeutet es so viel wie "Zauberei") sollten Nachwuchskräfte im Rahmen der Vorlesung "Algorithmen und Datenstrukturen" eine künstliche Intelligenz entwickeln. Wir konnten den Gewinnern am 30.06. 2015 auf dem Magdeburger Campus gratulieren.

 

Die diesjährigen Gewinner setzten sich in mehreren Spielrunden gegen ca. 100 weitere Konkurrenten durch. Mit kreativen Lösungswegen und außergewöhnlichem Programmiertalent wurde eine Brücke von der Theorie zur Praxis geschlagen. Die Studenten traten im KO-System in Gruppen von 4 bis 8 Spielern gegeneinander an. Jedes Spiel wurde mind. 100'000 mal simuliert. Ein Spieler gewinnt ein Spiel, wenn dieser nach 1000 Zeitschritten mehr Punkte als die anderen Spieler hat. Die besten 3 Bots kommen ins Finale.

 

Hier konnten sich Christian Buss (1.Platz) und Simon Nestrowicz (2. Platz) durchsetzen. LINTRA sponserte den Preis für den Drittplatzierten - Audio Technica Kopfhörer - und freute sich mit Christopher Püst über seine Auszeichnung. Der kreativste Beitrag wurde zusätzlich prämiert. Informatikstudent Tobias Sendelbach überzeugte, indem er seinen Code auf anschauliche Weise als eine Sage von Siegfried, Brünhilde und der Welt, in der sie leben, beschrieb.

 

programmierwettbewerb2015 2

Fotograf: Jevgenij Huebert

 

Wir gratulieren recht herzlich den Gewinnern des Wettbewerbes und freuen uns die Nachwuchskräfte auch in diesem Jahr wieder durch unser Sponsoring zu Höchstleistungen motiviert zu haben!

 

Hintergrund zum Programmierwettbewerb der Uni Magdeburg

Seit 1998 wird an der FIN der Programmierwettbewerb ausgerichtet. Entstanden ist der Programmierwettbewerb begleitend zu den Vorlesungen „Einführung Informatik" und "Algorithmen und Datenstrukturen". Die Studenten sollen damit einerseits einen praktischen Bezug zum vermittelten erlangen, vor allem sollen aber auch viel Spaß beim Umsetzen der Theorie haben. Auf Seite der Fakultät setzt sich Ilona Blümel, eine wissenschaftliche Mitarbeiterin, seit dem dafür ein und unterstützt den Wettbewerb Jahr für Jahr. Studentisch wurde der Programmierwettbewerb von 2009 bis 2011 von Dirk Aporius mit gestaltet, sodass Studenten die Grundlagen für den Wettbewerb programmieren und der Wettbewerb auch von Studenten durchgeführt und organisiert wird.